Sein Schicksal selbst in die Hand nehmen!

In kaum einem anderen Bereich wird so erbittert, destruktiv und für alle Beteiligten belastend gestritten wie in der Familie: Glück und Enttäuschung, Zuverlässigkeit und Perspektivlosigkeit liegen hier oft eng beieinander. Gerichtliche Lösungen werden häufig als Fremdkörper empfunden – und sie kommen meist ohnehin zu spät.

Die Familienmediation bietet das, was anderen Lösungsmodellen fehlt: Sie kann sehr früh ansetzen, wenn die Lage noch nicht vollkommen verfahren ist. Und, vor allem: Diejenigen, die den Konflikt am besten kennen, sind es, die eine Lösung erarbeiten: die Konfliktparteien selbst.

Ehemediation ist keine Therapie. Ehemediation kann aber Konflikte von Paaren lösen und einen Bruch der Beziehung nicht selten sogar vermeiden. Bei Trennung und Scheidung bietet die Mediation die Möglichkeit, die Zukunft einvernehmlich zu regeln und das Verfahren vor Gericht zu verkürzen und kostengünstiger zu gestalten – zum Vorteil beider Partner und zum Wohle der Kinder.

Streit zwischen Eltern und Kindern, Konflikte in Patchworkfamilien oder zwischen erwachsenen Geschwistern, Mehrgenerationenkonflikte und Streit in Pflegeverhältnissen oder Erbschaftsangelegenheiten sind ebenfalls Situationen, in denen Sie der konstruktive Dialog der Familienmediation weiter bringt.

In all diesen Konflikten spielen Gefühle eine große Rolle. Als Mediatorin bin ich neutral und achte darauf, dass jede Partei ihre Sichtweise ausführlich darstellen und so auch die Situation des anderen nachvollziehen kann. Denn nur wer emotionale Offenheit entwickelt, wird den Weg zu einer konstruktiven, fairen und dauerhaften Lösung finden.